Samstag, 22. März 2014

Tumult in der Hexenküche

Hexenküche, meine Küche. (:

Wie bereits erwähnt, setze ich mich gerne mit dem Thema Ernährung auseinander und koche gut und gerne, so oft ich kann.
Seit Anfang des Monats bin ich allerdings kaum zu Hause, und nachdem ich mir zum ersten Mal (!) in diesem Monat zu Hause etwas ordentliches zu essen machen wollte, musste ich mit großem Leid erkennen, dass all mein Obst, all mein Gemüse verschimmelt ist.. *sfz*
Es wundert mich ja nicht. Nur hatte ich wirklich so viel um die Ohren, dass ich meine kleine Hexenküche vergas. Dabei kann ich es doch auf den Tod nicht leiden, Lebensmittel wegzuschmeißen.

Nun ja, vergeben und vergessen.

Aus Nüssen, TK Himbeeren und frischer Sojamilch habe ich mir dann doch noch einen Shake gezaubert und mir einen Freudetee zubereitet. Von so etwas lasse ich mich doch nicht unterkriegen! Allerdings werde ich nun vermehrt darauf achten, wie viele Lebensmittel ich tatsächlich benötige, und auch nur so viele einkaufen.

Als Nachtisch und kleine Besonderheit, gibt es nach dem Shake ein paar Bonbons, welche wohlbewahrt im Leuchtturm versteckt sind. Eine Freundin hat sie mir diese Woche gekauft, deswegen machen sie mich gleich doppelt glücklich. (:


Euch allen noch ein schönes Restwochenende!
Ich werde mich gleich unter die Bettdecke verkriechen und noch ein bisschen Zelda zocken.

Adieu,
Blickwinkel

Mittwoch, 19. März 2014

do more of what makes you happy

Manchmal ist es gar nicht so einfach, glücklich zu sein.
Seit ein paar Tagen fühle ich mich trübetümplich. Und egal, was ich mache, es wird nicht besser.


Dennoch werde ich nicht aufhören, das zu machen, was mich glücklich macht - irgendwann wird es schon wieder helfen.

Wie hebt ihr eure Stimmung, wenn gerade nichts zu gelingen scheint?

Adieu,
Blickwinkel

Montag, 10. März 2014

Kitzeln in der Nase

Die Sonne scheint!

Herrlich! Endlich kann man sich wieder vor die Tür trauen, ohne sich bis zum Hals hin einzuschnürren, damit auch ja nirgendwo der Wind durchpfeift.

Nachdem dieser Winter nichts Halbes und nicht Ganzes war, habe ich mir die ersten Frühlingsstrahlen sehnlichst herbeigewünscht.
Der Himmel bricht auf, die ersten Frühblüher zeigen ihr hübsches Kleid, und allgemein scheinen die Menschen viel besser gelaunt zu sein.
So auch ich.
Schon morgens beginnt der Tag mit einem Lächeln und die Motivation kriecht wieder aus ihrem Versteck hervor.

Am Samstag bin ich zum ersten Mal seit gefühlten Jahrzehnten joggen gewesen. Eine Freundin und ich haben uns unsere Sportschuhe gepackt, sind zum Park gegangen und haben dort zwei Runden gedreht. Danach brannte mir die Kehle und mein Magen fühlte sich an, als würde dort jemand Stepptanz üben - doch ich bin stolz, dass ich es endlich 'mal getan habe!

 
Yaaaay! :D



Und auch, wenn man einfach nur vor sich hintrödelt, scheint alles ganz wunderbar. Heute saß ich in der Pause mit lieben Menschen im Gras, ließ die Sonne meinen Rücken wärmen und entspannte bei schönen und lustigen Gesprächen. Dabei griffen uns Killerkäfer an, doch sie hatten keine Chance!


Von meinem besten Freund habe ich ein Longboard geschenkt bekommen. Ich nenne es "Maddy", bin mir aber noch nicht sicher, ob ich wirklich lernen werde, damit richtig zu fahren. Ich habe nämlich eine sehr große Fallangst.
Heute war es allerdings sehr schön, als wir einfach so zum Spaß am Strand entlang fuhren, und die glühendorange Sonne den Himmel bunt malte.

Womit habt ihr die ersten Frühlingtage verbracht? Freut ihr euch genau so über das schöne Wetter, wie ich? Oder hat euch die Frühlingsmüdigkeit erwischt?

                                                               ☼
Adieu,
Blickwinkel
 

Dienstag, 25. Februar 2014

Hobbies - ein lückenhafter Überblick

Oh weh!
Es ist ja gar nicht so einfach, ins Bloggerdasein einzusteigen. (:
Über was soll man schreiben? Wie baut man den Blogeintrag auf?
Ich werde mich noch in diese Aufgaben hereinfinden müssen, aber hier ist erst einmal ein Anfang!
Viel Spaß.

Hobbies. Interessen, die das eigene Leben lebenswert machen. Natürlich neben Freunden und der Familie.

Manche begleiten mich schon seit Kindesalter, andere kommen und gehen - wie sie gerade wollen - und einzelne sind so aktuell, dass ich jeden Tag daran denken muss.

Ernährung & Fitness

Zwei Themen, die für mich unweigerlich zusammengehören.
Vor ca. zwei oder drei Jahren, fing ich damit an, für mich selbst einzukaufen und zu kochen. Ich aß bis dahin, was mir Mutti auf den Tisch stellte. Doch mit der eigenen Verantwortung, wuchs auch das Eigeninteresse an der Materie. Spätestens, als bei mir der Wille zum Abnehmen durchkam, wurde der Inhalt meines Kühlschrankes revolutioniert.
Anfangs befanden sich noch viele Fertigprodukte unter meinen Einkäufen - mittlerweile verbringe ich viel mehr Zeit in der Küche, und das gut und gerne.

So wirklich sportlich, war ich noch nie. Als Kind habe ich zwar viel draußen gespielt, bin auf Bäumen herumgeklettert, doch selbst zu der Zeit hatte ich mich - abgesehen vom Kopfüberhängen - nie an die Stange auf dem Spielplatz getraut. Der Sportunterricht machte mir viel Spaß, solange es spielerisch verpackt wurde.
Mittlerweile würde ich mich immernoch als eher unsportlich bezeichnen, dennoch habe ich sehr großen Gefallen am Thema gefunden. Je öfter ich in der Woche zum Sport (Fitnesscenter) gehe, desto besser geht es mir! Die Lebensgeister werden geweckt und ich fühle mich wohl in meiner Haut.
Zur Zeit gehe ich ca. dreimal in der Woche ins Fitnesscenter und absolviere dort mein übliches Krafttraining, manchmal dazu noch 30 bis 60 Minuten Cardiotraining.
An den Zwischentagen turne ich hin und wieder zu Hause auf meiner Workoutmatte herum. Mein besonderer Liebling dabei ist das Faszientraining. (:


Tiere

Tiere! Was würde ich nur ohne sie tun?
Aufgewachsen bin ich mit Katzen, Fischen, Hamstern, Rennmäusen und Wellensittichen. Vorallem Katzen haben sich einen festen Platz in meinem Leben erschlichen, sind sie für mich doch längst keine Haustiere mehr, sondern ein fester Bestandteil meiner Familie.
Aber ob Haustiere oder Wildtiere -  sie liegen mir sehr am Herzen, ich schätze sie und kriege jedes Mal das Würgen, wenn sie jemand als "niedere Kreaturen" bezeichnet.


Greenpeace

Ein noch "frisches" oder "wieder aufgewärmtes" Hobbie - wobei es fraglich ist, ob man es nicht eher als Lebenseinstellung definieren sollte. (;
Nicht nur Tiere, sondern auch unsere Umwelt sind mir aus verschiedenen Gründen wichtig. Damals, mit 16 Jahren, war ich in einer Jugendgruppe von Greenpeace aktiv, allerdings viel zu kurz..
Nun werde ich nächsten Monat zu einem Treffen der Greenpeaceaktivisten in meiner Stadt gehen, und hoffe, dass ich mich in Zukunft noch viel mehr mit diesem Thema auseinandersetze!

Schreiben

Ob Zeichnungen, Aquarell oder mit Worten - ich habe mir und meinen Gedanken schon immer gerne Ausdruck verliehen. Am liebsten ist mir dabei das Schreiben, ein Handwerk, dass mich ebenfalls seit frühster Kindheit begleitet. Ich erinnere mich immer wieder gerne an die Kurzgeschichten, die ich schrieb. Die Helden, die ich mir damals ausmalte (ja - auch auf Papier) sind mir heute noch gut im Gedächtnis geblieben. Leider verbringe ich nicht mehr so viel Zeit mit dem Schreiben, da ich mich dabei unglaublich unter Druck setze, à la "Diese Geschichte muss aber gut werden! Die Formulieren müssen perfekt sein!". Da mache ich mir selbst einen Strich durch die Rechnung.

GAME BOY COLOR

Mein Lieblingshandheld schlechthin. Ich liebe es zu zocken!
Nicht sehr häufig, auch nur wenige, ausgewählte Spiele, doch wenn ich zocke, dann mit Leidenschaft. Das hört sich eventuell blöd und übertrieben an, aber Gleichgesinnte wissen, wovon ich spreche. Meinen Liebling habe ich mit sechs Jahren von meiner Mutter geschenkt bekommen, zusammen mit der Gelben Edition von Pokémon. Bis heute eines der besten Geburtstagsgeschenke.
(Im Übrigen, ich liebe auch Pokémon an sich!)





Was sind eure Lieblingshobbies? Ich würde mich sehr über Kommentare freuen! (:

Adieu,
Blickwinkel

Donnerstag, 20. Februar 2014

Auf, auf! Der erste Schritt.

"Jede Reise startet mit dem ersten Schritt." oder "Der Weg ist das Ziel."
Wohlbekannte Zitate, denen ich nur beipflichten kann. Doch eines liegt mir dabei noch sehr am Herzen: Der Proviant, den man mit auf seine Reise nehmen möchte.

Welche Gedanken, welche Gefühle möchten wir mit auf unsere Reise nehmen? Welche Erfahrungen sind so kostbar, dass wir sie am liebsten für immer festhalten würden? Welche Erinnerungen sind so schwer, dass sie uns zu Boden ziehen?

Ich packe in meinen Rucksack ...

Seit Ewigkeiten hätte ich gerne einen eigenen Blog, da ich sehr, sehr gerne schreibe und allgemein ein doch eher mitteilungsbedürftiger Mensch bin. Bisher scheiterte der Versuch doch immer daran, dass ich nicht wusste, wie viel (oder wenig) ich von mir preisgeben wollte.

Denn, was würde passieren, wenn jemand aus meinem Umfeld meinen Blog finden würde? Er wüsste auf einen Schlag viel zu vieles, was ich doch lieber geheim gehalten hätte. Oder was wäre, wenn jemand meine Daten nutzen würde, um mich aufzuspüren? Pfui, nä, das mag ich nicht unbedingt.

Also bleibt dieser Blog weitesgehend anonym - allerdings mit Fotos, auf denen ich auch zu sehen bin, denn.. trotz allem soll als dies' hier persönlich sein. Anders macht es einfach keinen Spaß.

Ich denke, es wird ein typischer "Lifestyle" Blog. Nennt man das so? Ich bin nicht im Genre, verfolge selbst nur wenige Blogs. (:

Hobbies. Das ist das Stichwort. GAME BOY COLOR, Bücher, Ocarina, Sport, Enährung, Miezkes & so weiter.

Eventuell auch über Erfahrungen, die ich gemacht habe, die mir im Gedächtnis geblieben sind.

Ich freue mich auf dieses Projekt! Und bin gespannt, ob es unentdeckt bleibt, oder doch einige Blicke auf sich zieht - ich würde mich freuen. (;

Adieu,
Blickwinkel. 




P.S.: Ich bin fasziniert von hübschen Blogdesigns, aber wie das funktioniert - keine Ahnung!

P.P.S.: Ein ehemaliger Freund meinte immer, alle Ideen nach 1 Uhr wären schlechte Ideen. We'll see. :D